Im Focus: Ende – 7.4.2019

Audio

Der Text: Joh 19, 28-30
Danach, da Jesus wusste, dass nun alles vollbracht war, sagte er, damit sich die Schrift erfüllte: Mich dürstet. Ein Gefäß voll Essig stand da. Sie steckten einen Schwamm voll Essig auf einen Ysopzweig und hielten ihn an seinen Mund. Als Jesus von dem Essig genommen hatte, sprach er: Es ist vollbracht! Und er neigte das Haupt und übergab den Geist.

Der Impuls
Der Tod Jesu, das ist ein radikal sich öffnendes Ende. Im Johannesevangelium erscheint Jesus als der wahre Souverän. Er leidet und der Passion wird nichts von der Dramatik und Schärfe genommen. Zugleich ist Jesus der Handelnde: Er erfüllt die Schrift – und er übergibt den Geist. Sein Tod ist nicht das Ende, das ins Nichts verschwindet, es öffnet sich in diese Welt hinein und bleibt mit ihr in Verbindung. Er übergibt den Geist, damit sich die Enden des Lebens wandeln können in Anfänge.

Der Weg in die Gegenwart
„Ende“: Das Wort dieser Woche immer wieder einmal wiederholen. Oder bei einem anderen Wort oder Gedanken des heutigen Impulses verweilen.

 

1 Comment

  1. Sehr schöner Satz….“ Er übergibt den Geist, damit sich die Enden des Lebens wandeln können in Anfänge…“ top, alles immer ….eine ständige Wandlung, ein kontinuierlicher Paradigma Wechsel in allen Ebenen…

    Gefällt mir

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s