Im Focus: Grenzen – 20.3.2019

Audio

Der Text: 1 Kön 19, 1-5
Ahab erzählte Isebel alles, was Elija getan, auch dass er alle Propheten mit dem Schwert getötet habe. Sie schickte einen Boten zu Elija und ließ ihm sagen: Die Götter sollen mir dies und das antun, wenn ich morgen um diese Zeit dein Leben nicht dem Leben eines jeden von ihnen gleichmache. Elija geriet in Angst, machte sich auf und ging weg, um sein Leben zu retten. Er kam nach Beerscheba in Juda und ließ dort seinen Diener zurück. Er selbst ging eine Tagereise weit in die Wüste hinein. Dort setzte er sich unter einen Ginsterstrauch und wünschte sich den Tod. Er sagte: Nun ist es genug, HERR. Nimm mein Leben; denn ich bin nicht besser als meine Väter. Dann legte er sich unter den Ginsterstrauch und schlief ein. Doch ein Engel rührte ihn an und sprach: Steh auf und iss!

Der Impuls
Ein mächtiger und zorniger Gegner, Angst, vielleicht auch von Gott verlassen. Elija kommt an die Grenzen seiner Kraft. Es geht nicht mehr. Er kommt an die Grenze seines Menschseins: Er kann sich selbst nicht am Leben erhalten. Der Bote Gottes, jener Engel, lässt ihn darin nicht allein. Der Engel öffnet die Grenze zum Leben: Steh auf und iss. Er richtet Elija auf und er stärkt ihn. Gehe auf die Suche nach solchen stärkenden Engeln in deinem Leben. Wo haben sie dich gefunden?

Der Weg in die Gegenwart
„Grenzen“: Das Wort dieser Woche immer wieder einmal wiederholen. Oder bei einem anderen Wort oder Gedanken des heutigen Impulses verweilen.

 

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s