Himmelsbriefe 11.9.2018

Audio: Text und Impuls

Der Text
Eph 1,6 teilw. in der Übersetzung von R. Schnackenburg
6zum Lob der Herrlichkeit seiner Gnade. / die er uns geschenkt hat in dem Geliebten

Der Impuls
Gotteslob meint zu Gott finden. Immer, wenn Gott einen Raum in deinem Leben bekommt, und sei er noch so klein, geschieht Gotteslob. Das ist die Bewegung vom Menschen zu Gott. Es gibt noch eine zweite, die des Geliebten. Gemeint ist Christus, der geliebte Sohn des Vaters. Durch ihn kommt Gottes Liebe in die Welt. Hier reibt sich der Hymnus an der Wirklichkeit, die doch so oft lieblos ist. Das lässt sich nicht elegant auflösen, nur mühsam ändern und selbst versuchen, jeden Tag „ein bisschen mehr ein liebender Mensch zu werden“ (Ignatius von Loyola).

Der Weg in die Gegenwarthildegard_Fotor
Verweile bei dem Wort, Satz oder Gedanken des Hymnus, der dich angesprochen hat oder beim Bild aus dem Scivias – Kodex. Oder nimm die Musik: Aus dem Oratorium „Paulus“ von Felix Mendelssohn – Bartholdy der Choral „Allein Gott in der Höh sei Ehr“. Oder als Kontrapunkt das Lied von der Suche: I still haven’t found von U2.

Die Musik:
Mendelssohn-Bartholdy: Choral Nr. 3 Allein Gott in der Höh sei Ehr, aus: „Paulus“ https://youtu.be/vfLNCD2QbcY

U2: I still haven’t found https://youtu.be/e3-5YC_oHjE
Link zur deutschen Übersetzung: Songtexte

Der Hymnus
Der Hymnus aus dem Epheserbrief

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s