Als hätt der Himmel die Erde still geküsst 3.8.2018

Audio: Text und Impuls

Das Gedicht: Paul Gerhardt. Befiehl du deine Wege 2. Str.
2) DEM HERREN musst du trauen,
wenn dir’s soll wohlergehn;
auf sein Werk musst du schauen,
wenn dein Werk soll bestehn.
Mit Sorgen und mit Grämen
und mit selbsteigner Pein
lässt Gott sich gar nichts nehmen:
es muss erbeten sein.

Der Impuls
Auf Gott schauen, damit das eigene Werk bestehen kann. Wir würden heute vielleicht sagen, frage dich wie Jesus gehandelt hätte, richte dich an seinem Beispiel aus. Das ist eine Möglichkeit für den heutigen Tag: Leihe Jesus deine Augen, deine Füße, dein Herz und gehe so durch den Tag. Doch bevor du das tust, lade Jesus ein, mit einem Gebet, dass er dich begleiten möge. Denn „es muss erbeten sein.“

Der Weg in die Gegenwart: Der heutige Abschnitt
Bei dem Wort, dem Satz, bei der Formulierung, die dich anspricht, verweile und komme den Tag über immer wieder einmal darauf zurück.

Audio II: Das ganze Gedicht

Befiehl du deine Wege

1 Comment

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s