Als hätt der Himmel die Erde still geküsst 23.7.2018

Audio: Text und Impuls

Das Gedicht: Giuseppe Ungaretti / Ingeborg Bachmann, senza piú peso/ohne Gewicht
Für einen Gott, der wie ein Kind lacht,
Soviel Sperlingschreie,
Soviel Tänze in den Zweigen,

Eine Seele wird sich leicht,
Die Wiesen haben eine solche Zärtlichkeit,
Solche Scham wird in den Augen wieder lebendig,

Die Hände wie Blätter
Verzaubern in der Luft …
Wer fürchtet noch, wer urteilt?

Der Impuls
„Für einen Gott“ das klingt wie eine Widmung, wie eien Aufschrift auf einem Geschenk. Die Sperlinge und ihr Tanz in den Zweigen. Dieses Geschenk für den lachenden Gott steckt an und die Seele wird leicht. Keine Angst vor Urteilen, keine Furcht. Schau dem Vogeltanz zu, lass dich anstecken.

Der Weg in die Gegenwart: Der heutige Abschnitt
Bei dem Wort, dem Satz, bei der Formulierung, die dich anspricht, verweile und komme den Tag über immer wieder einmal darauf zurück.

 

2 Comments

  1. Hört sich nach „Freiheit“ an, unbelastet sein ,das drum herum bestaunen – Kopf frei – ausgeschaltet – Zuschauer sein – herrlich dieser Gedanke ,herrlich dies zu tun …….jeden Morgen bestaune ich den Flug der Schwalben über die Getreidefelder – begrüße die Nilganse am Fischweiher und freue mich, dass die fünf Küken langsam erwachsen werden – sehe die Rehe mit ihren Jungen ,die Raubvögel über mir – begrüßte die wachwerdenden Kühe – es ist so wunderschön – die gleiche Tour – doch immer neu – mein Herz hüpft vor Freude …..Dankbarkeit – mein Gott wie schön ist deine Welt ……

    Gefällt mir

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s