Als hätt der Himmel die Erde still geküsst 16.7.2018

Audio: Text und Impuls

Das Gedicht: Adolf Lohmann, Dein Lob, Herr, ruft der Himmel aus Str. 3-5
3) Die Sonne ist des Himmels Ehr,
doch dein Gesetz, Herr, noch viel mehr,
das Du uns hast gegeben;
so trostreich, so gerecht und wahr,
so licht und mehr als sonnenklar,
erhellt es unser Leben.

4) Behüt mich vor der stolzen Welt,
die allen Sinn dahingestellt,
von Dir mich abzuwenden.
Wann sie nicht wird mein Meister sein,
so bleib ich, durch die Gnade rein,
in Deinen guten Händen.

5) Alsdann sei Dir all mein Gebet,
das zu dem Thron der Gnade geht,
mehr lieb, als es gewesen.
Du bist mein Schutz, o starker Gott,
du wirst mich ja in aller Not
durch Deine Kraft erlösen.

Der Impuls
Die Schöpfung ist großartig, doch noch großartigerfür den Weg zu Gott, denn der Weg ist nicht immer eindeutig, wie es die vierte Strophe beschreibt. ist, dass Gott sich dem Menschen zugewandt hat: Das „Gesetz“ ist nicht so sehr eine Vorschriftensammlung als vielmehr ein Navigationsgerät, das hilft, den Weg zu finden. Gott wird dich führen, vertraue darauf.

Der Weg in die Gegenwart: Der heutige Abschnitt
Bei dem Wort, dem Satz, bei der Formulierung, die dich anspricht, verweile und komme den Tag über immer wieder einmal darauf zurück.

Audio II: Das ganze Gedicht

Dein Lob Herr

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s