Als hätt der Himmel die Erde still geküsst 15.7.2018

Audio: Text und Impuls

Das Gedicht: Adolf Lohmann, Dein Lob, Herr, ruft der Himmel aus Str. 1+2
1) Dein Lob, Herr, ruft der Himmel aus,
das blaue, lichterfüllte Haus,
mit so viel Zung`n als Sternen.
Der weiße Tag, die schwarze Nacht,
wann sie abwechseln von der Wacht,
sie kündens aus den Fernen.

2) Kein Land, kein Volk ist auf der Erd,
das nicht allzeit die Kunde hört,
die umhergeht im Reigen.
Vom Aufgang bis zum Untergang,
erhallt ihr Ruf, erschallt ihr Klang,
des Schöpfers Macht zu zeigen.

Der Impuls
Das Lied ist die Adaption eines Schöpfungspsalms. Der ganze Himmel singt das LobGottes. Das ist sichtbar. Der Himmel spannt sich über alle. Deshalb gibt es keinen Ort, der nicht diese Kunde hört: Des Schöpfers Macht zu zeigen. Für heute: Spitze die Ohren und das Herz für Gottes schöpferische Kraft.

Der Weg in die Gegenwart: Der heutige Abschnitt
Bei dem Wort, dem Satz, bei der Formulierung, die dich anspricht, verweile und komme den Tag über immer wieder einmal darauf zurück.

Audio II: Das ganze Gedicht

Dein Lob Herr

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s