Als hätt der Himmel die Erde still geküsst 20.7.2018

Audio: Text und Impuls

Das Gedicht: Joseph von Eichendorff, Mondnacht Str. 2
Die Luft ging durch die Felder,
Die Ähren wogten sacht,
Es rauschten leis’ die Wälder,
So sternklar war die Nacht.

Der Impuls
Die Weite zeigt sich, ist spürbar im Hauch des Windes, im Anblick des Sternenzeltes. So vieles macht das Leben eng, manchmal tragen wir selbst ordentlich dazu bei. Ja, und man kann nicht Nacht für Nacht im Gras liegen und die Sterne anschauen. Und dennoch: Wo sind solche Sternenmomente? Vielleicht haben wir ja Glück, und heute Nacht ist es sternenklar.

Der Weg in die Gegenwart: Der heutige Abschnitt
Bei dem Wort, dem Satz, bei der Formulierung, die dich anspricht, verweile und komme den Tag über immer wieder einmal darauf zurück.

Audio II: Das ganze Gedicht

Mondnacht

 

 

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s