Markus. Ein Reisebericht (6.9.20)

Sonntag, 6. September

Audio

Tagebuch: Mk 14, 20-21
Er sagte zu ihnen: Einer von euch Zwölf, der mit mir in dieselbe Schüssel eintunkt. Der Menschensohn muss zwar seinen Weg gehen, wie die Schrift über ihn sagt. Doch weh dem Menschen, durch den der Menschensohn ausgeliefert wird! Für ihn wäre es besser, wenn er nie geboren wäre.

Ein Impuls
Das Schicksal des Judas hat immer wieder bewegt. Ist er wirklich auf ewig verdammt? Bei Markus steht nichts von Verdammnis. Markus schreibt überhaupt wenig von Judas. Es wäre besser, er wäre nie geboren worden, dieses Wort Jesu hat Markus aufgeschrieben, aber wir kennen nicht den Tonfall dieses Spurchs – ist Jesus zornig, traurig, ernst? Ist es überhaupt ein Urteil – oder beschreibt Jesus hier das absolute Scheitern eines Menschen, weil er das verrät, was sein ein und alles war?

Für hier und jetzt
Für heute noch einmal: Der Schatz in zerbrechlichen Gefäßen. 

Vielleicht ist dir auch ein anderer Gedanke in den Sinn gekommen. Dann verweile dort.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s