Als hätt der Himmel die Erde still geküsst 12.8.2018

Audio: Text und Impuls

Das Gedicht: Franz von Assisi. Cantico delle creature
Gelobt seist du, mein Herr, mit allen deinen Geschöpfen,
besonders dem Herrn Bruder Sonne,
der uns den Tag schenkt und durch den du uns leuchtest.
Und schön ist er und strahlend in großem Glanz:
von dir, Höchster, ein Sinnbild.

Gelobt seist du, mein Herr, für Schwester Mond und die Sterne.
Am Himmel hast du sie geformt, klar und kostbar und schön.

Gelobt seist du, mein Herr, für Bruder Wind,
für Luft und Wolken und heiteres und jegliches Wetter,
durch das du deine Geschöpfe am Leben erhältst.

Gelobt seist du, mein Herr, für Schwester Wasser.
Sehr nützlich ist sie und demütig und kostbar und keusch.

Gelobt seist du, mein Herr, für Bruder Feuer,
durch den du die Nacht erhellst.
Und schön ist er und fröhlich und kraftvoll und stark.

Gelobt seist du, mein Herr, für unsere Schwester Mutter Erde,
die uns erhält und lenkt
und vielfältige Früchte hervorbringt, mit bunten Blumen und Kräutern.

Gelobt seist du, mein Herr, für jene, die verzeihen um deiner Liebe willen
und Krankheit ertragen und Not.
Selig, die ausharren in Frieden,
denn du, Höchster, wirst sie einst krönen.

Gelobt seist du, mein Herr, für unsere Schwester, den leiblichen Tod;
kein lebender Mensch kann ihm entrinnen.
Wehe jenen, die in tödlicher Sünde sterben.
Selig, die er finden wird in deinem heiligsten Willen,
denn der zweite Tod wird ihnen kein Leid antun.

Lobt und preist meinen Herrn
und dankt und dient ihm mit großer Demut.

Der Impuls
Der Kosmos, die Elemente, der Mensch ist seiner Anfälligkeit und mit seiner Fähigkeit zur Versöhnung, selbst der Tod, alles sind geschaffene Dinge, die Franziskus vom Schöpfer erzählen und ihn danken und loben lassen. „Gelobt seist du, mein Herr“, vielleicht kannst du heute mit diesem Vers auf den Lippen und dem Herzen durch den Tag gehen oder ihn in der Rückschau so durchschreiten, und dich auf Entdeckungsreise begeben, wofür du heute Gott loben magst. Schreibe deine Strophe des Gesanges der Geschöpfe.

Der Weg in die Gegenwart: Der heutige Abschnitt
Bei dem Wort, dem Satz, bei der Formulierung, die dich anspricht, verweile und komme den Tag über immer wieder einmal darauf zurück.

Audio II: Das ganze Gedicht

Cantico delle creature

 

2 Comments

  1. Dankbar sein,für alles was wir haben dürfen – nichts ist selbstverständlich – vorsichtig mit allem umgehen – pflegen und hegen – nicht ausbeuten und verschwenden – alles ist kostbar – nicht der Wahn nach höherem,schnellerem und immer mehr haben wollen darf Oberwasser bekommen – mit allem im Einklang leben – ein bisschen nehmen – ein bisschen geben – mit Fingerspitzengefühl – so, dass unser schöner Planet uns ertragen kann und wir keinen Schaden anrichten mit unserem Dasein – denn wir sind nur Gast auf Erden – wenn wir das nicht achten und dankbar sind, werden wir uns selbst vernichten , Wir brauchen die Erde – sie uns nicht …danke für diesen Impuls – nichts ist selbstverständlich ….

    Gefällt mir

  2. Dieses mal umgekehrt, heute schließe ich mich deinen Worten, liebe Dagmar, voll und ganz an.

    Meine Strophe des Dankes und Lobes:
    Gelobt seist du mein Herr, fur jeden neuen Tag, mit immer wieder neuem Glaube, Liebe und Hoffnung.

    Gefällt mir

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s