Als hätt der Himmel die Erde still geküsst 29.7.2018

Audio: Text und Impuls

Das Gedicht: Matthias Claudius, Abendlied Str. 7
So legt euch denn, ihr Brüder,
In Gottes Namen nieder;
Kalt ist der Abendhauch.
Verschon uns, Gott! mit Strafen,
Und laß uns ruhig schlafen!
Und unsern kranken Nachbar auch!

Der Impuls
Gott umfangen, sich in die Nacht begeben, so lässt Claudius sein Lied enden. Jedoch klingt es nicht mehr so romantisch, wie in der ersten Strophe. Der Abendhauch ist kalt, denn des Schlafes Bruder, der Tod, ruft sich in Erinnerung. Doch möge man nicht darin versinken, sondern Gott möge einen ruhig schlafen lassen – auch hier scheint nochmals die Wirklichkeit hinter der Wirklichkeit auf, selbst beim Tod. Claudius vergisst aber darüber nicht die Wirklichkeit hier und jetzt: „Und unseren kranken Nachbarn auch!“. Vielleicht kannst du auch heute eine besondere Atmosphäre erspüren – oder erinnere dich an eine der letzten Tage – verkoste ihre Schönheit, und dann nimm, mit weitem Herzen, einen Menschen in den Blick, um für ihn zu beten.

Der Weg in die Gegenwart: Der heutige Abschnitt
Bei dem Wort, dem Satz, bei der Formulierung, die dich anspricht, verweile und komme den Tag über immer wieder einmal darauf zurück.

Audio II: Das ganze Gedicht

Abendlied

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s