Als hätt der Himmel die Erde still geküsst 30.7.2018

Audio: Text und Impuls

Das Gedicht: Silja Walter. Aus: Die Feuertaube
Das unsichtbar schimmernde
Jesusjetzt
hat sich in meine
ausgebrannte
Herzlampe
gesetzt
Jetzt liegen alle
Gestern
und Morgen der Erde
sonnenklar ausgebreitet
vor meinem Gesicht
Das Weltall
steht in der Küche

Der Impuls
Das Gedicht ist Teil einer Sammlung, die Silja Walter, schweizer Benediktinerin und Lyrikerin (1919-2011) für ihren Bruder unter dem Titel „Die Feuertaube“ geschrieben hat.
„Das unsichtbar schimmernde Jesusjetzt“: Das Gedicht besteht aus nur drei Sätzen. Dem Subjekt des ersten Satzes ist eine verschwebende Gegenwart eigen, es ist unsichtbar und doch schimmert es;
Jesusjetzt: Ist das eine Haltung eine Beschreibung, eine Erfahrung …? Für heute diese beiden Begriffspaare spüre ihnen nach, welche Bilder, Wörter, Assoziationen lösen sie bei dir aus? unsichtbar schimmernd; Jesusjetzt.

Der Weg in die Gegenwart: Der heutige Abschnitt
Bei dem Wort, dem Satz, bei der Formulierung, die dich anspricht, verweile und komme den Tag über immer wieder einmal darauf zurück.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s