Kaleidoskop. Schönheit im Fragment – Der Sommerblog (18.8.)

Donnerstag, 18. August

Audio

Der Augenblick: Massenträgheit

Ich bin in der S-Bahn auf dem Weg zur Arbeit. Neben mir steht mein Fahrrad, davor lehnt das Rad einer weiteren Mitreisenden. Ich sitze auf einem der Klappsitze direkt daneben. Die Bahn hat ein wenig Verspätung und der Zugführer scheint sie herausfahren zu wollen, beim Anfahren und Bremsen bekomme ich eine Lektion zur Trägheit der Masse, die, wenn sie auf Rädern steht, höchst agil ist. Jedes Mal greife ich nach den Rädern, damit sie nicht durch das Abteil segeln. Erstaunlich, wie eine S-Bahn beschleunigen kann.

Ein Impuls

Schnell Gas geben, scharf bremsen, das kenne ich auch aus dem Alltag. Dieses noch schnell erledigen, jenes noch eben einschieben. Manchmal komme ich bei den Wechseln von einem zum anderen nicht hinterher, so wie die Fahrräder, die noch an ihrem Ort bleiben wollen, während der Zug schon fährt oder bremst. Vielleicht wäre es eine Idee, langsamer zu machen und auf den Rhythmus zu achten.

Der Weg in die Gegenwart

Innehalten. Atmen. Weitergehen.

Vielleicht ist dir auch ein anderer Gedanke in den Sinn gekommen. Dann verweile dort.