Petrus – Leidenschaft für Himmel und Erde. 20.6.2018

Audio

Der Text: Mt 17, 24-27
Als Jesus und die Jünger nach Kafarnaum kamen, gingen die Männer, die die Tempelsteuer einzogen, zu Petrus und fragten: Zahlt euer Meister die Doppeldrachme nicht? 25Er antwortete: Doch! Als er dann ins Haus hineinging, kam ihm Jesus mit der Frage zuvor: Was meinst du, Simon, von wem erheben die Könige dieser Welt Zölle und Steuern? Von ihren eigenen Söhnen oder von den anderen Leuten? 26Als Petrus antwortete: Von den anderen!, sagte Jesus zu ihm: Also sind die Söhne frei. 27Damit wir aber bei niemand Anstoß erregen, geh an den See und wirf die Angel aus; den ersten Fisch, den du heraufholst, nimm, öffne ihm das Maul und du wirst ein Vierdrachmenstück finden. Das gib den Männern als Steuer für mich und für dich.

Der Impuls
„Also sind die Söhne frei.“ Damit sagt Jesus, wer zu ihm gehört, die sind frei. Das genügt. Theresa von Avila hat es auf den Punkt gebracht: Gott allein genügt. Solo Dios basta.

Der Weg in die Gegenwart
Gott allein genügt.

2 Comments

  1. Hat sich da Theresa von Avila nicht ein wenig selbst beschummelt? Wenn doch Gott alleine genügt, warum hatte sie dann so viele geistliche Begleiter? Oder sah in jedem Begleiter Gott? Abgeleitet von der Gerichtsrede Jesu?

    Gefällt mir

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s